Impressionen vom diesjährigen Kappenabend!

 

>> Bilder <<

+++ 18.04.2019 -  Einsatz Böschungsbrand am Mainufer +++

 

Am 18.04.2019 wurden wir um 20:38 Uhr zu einem Böschungsbrand am Mainufer alarmiert. Ausgerückt mit einem Löschzug (Führungsfahrzeug, Hilfeleistungslöschfahrzeug, Löschfahrzeug und Tanklöschfahrzeug) erreichten wir kurze Zeit später die Einsatzstelle.

 

Ein Anwohner hatte bereits sehr vorbildlich, das Feuer mit einem Feuerlöscher größtenteils unter Kontrolle gebracht. Vom HLF 20 und TLF 16 wurde je ein S-Rohr zum Einsatz gebracht, um die gesamte Fläche von e...twa 100 qm noch einmal richtig abzulöschen. Das LF 16 stand vor Ort nur auf Bereitschaft und wurde nicht eingesetzt. Ebenfalls auf Bereitschaft stand an der Wache ein weiteres LF, besetzt mit einer Staffel, was jedoch nicht mehr ausrücken musste. Nach etwa 30 bis 45 Minuten vor Ort, war der Einsatz beendet.


Ebenfalls sehr vorbildlich verhielten sich die jugendlichen Verursacher, sie warteten vor Ort auf unser eintreffen und erläuterten das geschehene. Einer in der Gruppe stolperte und verlor dabei seine brennende Zigarette, diese viel in den dort Flächendeckend und sehr dicht vorhandenen Blütenstaub der Hängeweiden (ähnlich Baumwollklumpen am Boden).

Kurioserweise entzündete sich das langfasrige Material wie Zunder und der leichte Wind trug es brennend in die Böschung, wo es trockenes Gras und Buschwerk entzündete. Das ganze geschah in wenigen Sekunden, noch bevor der Verursacher die Zigarette wieder aufheben konnte! Letztendlich ist nicht viel passiert und dank des beherzten Einsatzes des Anwohners konnte größerer Schaden verhindert werden.

 

18.04.2019, Administrator M. Haake

+++ 18.04.2019 Tagesausbildung +++

 

Einmal im Monat steht Tagesausbildung auf dem Programm, heute war es wieder soweit. Von 08:45 Uhr an bis 12:00 Uhr bildeten sich 10 Kameraden zum Thema „Waldbrand“ fort. Zuerst wurde in der Theorie ein Waldbrandeinsatz durchgespielt, von der Entdeckung durch zum Beispiel einen Luftbeobachter der Regierung von Unterfranken, über die Kennzeichnung der Anfahrtswege mit Pylonen, zum Bereitstellungsraum, der Taktik, der Wasserversorgung und den Nachlöscharb...eiten bis hin zum ausfüllen des Waldbrandberichtes und dessen Weiterverarbeitung. Danach ging es in die Praxis, wobei der Schwerpunkt bei unseren speziellen Gerätschaften für die Waldbrandbekämpfung lag.

 

So wurde die Wasserentnahme mit einer TS 8 aus einem 3.000 Liter Faltbehälter geübt. Ein solcher Faltbehälter stellt man zum Beispiel an einem Waldweg auf, welcher für Großfahrzeuge befahrbar ist, diese liefern Löschwasser an und geben es in den Behälter ab. Von dort wird es dann mit der TS weiter in Richtung Einsatzstelle gepumpt. In unserem Fall wurde es in einen 1.000 Liter „geschlossenen Faltbehälter“ abgegeben.

 

Dieser hat den Vorteil, dass er auch im Gelände aufgebaut und mit Erdankern fixiert werden kann. Da er sehr leicht ist (26 kg), kann er von einer Person auch durch schwieriges Gelände getragen werden. Aus dieser „Wasserblase“ saugt dann eine kleine, ebenfalls sehr leichte und tragbare Pumpe (25 kg) das Löschwasser wieder ab und verteilt dieses an die Strahlrohre. Hier setzen wir insgesamt 6 Stück DM Strahlrohre, 2 Stück C-DCD Verteiler und 10 Stück 15 Meter D-Schläuche ein. Dieses gesamte Equipment ist in 2 Stück BW Kampfrucksäcken verpackt und kann somit auch mehrere hundert Meter bis zur Einsatzstelle getragen werden. Dazu gehören noch 4 Stück C - Schlauchtragekörbe a. 45 Meter Schlauchmaterial und weiteres Waldbrandwerkzeug wie Gorgui Haken oder Pulaski Äxte.

Das gesamte hier aufgeführte Material und noch etwas mehr, ist in zwei Gitterboxen verpackt und wird bei Bedarf durch den GW-U oder dem WLF-L zur Einsatzstelle gebracht.

 

18.04.2019, Administrator M. Haake

+++ 13.04.2019 Ausbildung +++

 

Wie fast jeden Freitag, war auch diese Woche wieder Ausbildung angesagt. Die letzten Wochen haben wir uns relativ viel mit dem Thema "Gefahrguteinsatz" beschäftigt. Das Thema schlossen wir nun mit einer kleinen Einsatzübung am Freitagabend ab. Stv. Kommandant Thomas Merget, hat einen Salzsäureaustritt bei Umpumparbeiten recht gut dargestellt. An einem undichten Flansch, trat diese spritzend und rauchend aus. Ein Trupp unter Chemikalienvollschutz musste in d...as Gebäude vordringen und die Leckage abdichten. Dies gelang auch recht zügig und gut. Draußen wurde in der Zwischenzeit ein Dekoplatz nach dem Konzept des Lkr. Aschaffenburg vorbereitet. Als der Trupp dann noch draußen kam, wurde er entsprechend dekontaminiert und konnte "frisch gereinigt" den Bereich verlassen. Alles in allem ein gute Übung, an der unser MZF, das HLF 20/16, das LF 16/12 und der GW-U zum Einsatz gekommen sind. Vielen Dank an alle Teilnehmer und natürlich dem Vorbereiter.

 

13.04.2019, Administrator M. Haake

+++ Einsatz + Ausbildung +++

Diese Woche war dann doch etwas ruhiger wie die letzte. Am Freitagmorgen wurden wir zu einer kleineren Straßenverunreinigung in die Welzheimer Straße alarmiert. Diese wurde durch uns beseitigt und eine Warnbeschilderung aufgestellt. Einsatzdauer von 10:59 Uhr bis 12:14 Uhr. Ausgerückt waren der GW-U und das TLF 16/24 Tr.

Am Abend stand Ausbildung auf der Agenda. Über 30 aktive erschienen pünktlich um 19:15 Uhr. Das Thema lautete, Einweisung in die neu geschaffene Einheit „Erkundung Ölschaden“. Diese Aufgabe wurde uns, durch den Lkr. Aschaffenburg, übertragen und ist Teil der 2016 neu geordneten „Ölwehr Bayern“. Die Erkundungseinheit besteht aus zwei Fahrzeugen und 10 Personen, welche sich aus zwei 3er Trupps zur eigentlichen Erkundung, einen 2er Trupp für die Luftaufklärung/Dokumentation (Drohne) einem Abschnittsführer und einem Führungsgehilfen zusammensetzt. Das Einsatzgebiet dieser Einheit umfasst in abgespeckter Version ( 1 Erkundungstrupp, 1 Führungstrupp) den Landkreis Aschaffenburg. In oben aufgeführter Version rückt diese Einheit, im Rahmen des Hilfeleistungskontingenteinsatzes in  ganz Bayern, bzw. in der gesamten Bundesrepublik oder auch in das Europäische Ausland aus. Diese Einheit wurde auf Grund eigener Erfahrungen bei Einsätzen in Passau und im Lkr. Bitterfeld (Sachsen-Anhalt), entsprechend in der Ausrüstung ergänzt und somit in den Vorgaben des Land Bayerns noch etwas optimiert. Nach der Einweisung der Führungskräfte letztes Jahr im November, wurde nun die Mannschaft in Taktik und Technik eingewiesen. Im laufe des Sommers wird es dann noch eine praktische Übung dazu geben.

 

06.04.2019, Administrator M. Haake

+++ 06.04.2019 - Einsatz + Fachausstellung +++

Nach dem BMA Alarm in der Nacht, schrillten die Meldeempfänger erneut um 11:42 Uhr. Alarmiert wurden wir zu einem Unfall zwischen einem Pkw und einem Motorrad, auf der Hanauer Landstraße im Bereich der Ortsmitte. Ausgerückt mit einem Führungsfahrzeug und einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, wurde vor Ort der Verkehr geregelt, der Brandschutz sichergestellt, die Fahrbahn gereinigt und der Rettungsdienst sowie wie Polizei unterstützt. Nach etwa 1 Stunde und 15 Minuten war der Einsatz beendet. Ein weiteres Löschfahrzeug stand am Gerätehaus in Bereitschaft, wurde aber an der Einsatzstelle nicht benötigt. Wir wünschen den Unfallbeteiligten gute Besserung.

Eine kleine Abordnung besuchte in Würzburg eine Fachausstellung bei einem unserer Lieferanten. Das Handelsforum Würzburg hatte eingeladen um sich über verschiedenste Dinge aus dem Feuerwehrwesen zu informieren. Fahrzeug wurden ausgestellt und erläutert, Schutzkleidung, Pumpen und Rettungsgeräte vorgeführt. Alles in allem eine kleine, aber feine Ausstellung.

 

06.04.2019, Administrator M. Haake

Sie sind Besucher Nr.:

KFV-News:

RSS-Feeds werden geladen...
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Freiwillige Feuerwehr Gemeinde Karlstein am Main